30.11.2019

DE | ENG

RINGLOKSCHUPPEN RUHR

Am Schloß Broich 38, 45479 Mülheim an der Ruhr

Tag 2 | 30. November 2019 | Ringlokschuppen | 18€/erm.9€
2-Tages-Festivalpass | 29. & 30. November 2019 | 22€/erm.15€

Seit mehr als 50 Jahren tourt der Künstler, Musiker und Komponist Bob Rutman mit seinem riesigen Steel Cello durch den Underground. Er kooperierte mit Peter Sellars, Philip Lamantia, Wim Wenders, den Neubauten und vielen anderen. Am beeindruckendsten ist aber nicht seine Vita, sondern sein sphärischer, dröhnender, minimalistischer Sound. www.rutman.de

Seit vielen Jahren arbeitet der Komponist, Musiker und Tüftler Laurent Bigot an Klangobjekten, in denen Musik und Szenographie koexistieren, sich gegenseitig stören oder direkt beeinflussen. Glas- und Kunststoffflaschen, Rohre und Metalldosen sind die Instrumente bei seinem luftbetriebenem Projekt D’UN AIR INSTABLE. www.oisiveraie.com

Es gibt sie noch, die unbekannten Pfade im Territorium des sogenannten Krautrock. Transport widmen sich ihrer Erforschung. Das Trio von Edis Ludwig, Nils Herzogenrath und Niklas Wandt ist ein improvisierendes Monster, das hypnotisierende Beats und psychedelische Elektronik versprüht. www.anaott.bandcamp.com

Spemakh ist eine Gruppe frei improvisierender Künstler, Musiker und Krachmacher. Das musikalische Spiel der Gruppe entwickelt sich aus der totalen Überraschung und dem gemeinsamen und aufmerksamen Zuhören. Die sechs Mitglieder verwenden selbstgebaute Blasinstrumente, Becken und Percussions, Kontrabass, Gitarre, Bratsche, Fundstücken, Miniaturelektronik und Stimme. www.spemakh.blogspot.com

In der audiovisuellen Performance “Liquid Pulse” untersucht Nan Wang, gemeinsam mit dem Klangkünstler Matthias Hurtl, makroskopische Bilder und Bewegungen von Staub und Flüssigkeit mit Hilfe von DIY-Analogprojektoren. www.nanwang.org

In ihren Stimmimprovisationen zwischen Flüstern, Gesang und Geschrei untersucht Elisa Kühnl das Spezielle im Üblichen und das Ungewohnte im Gewohnten. Ihre wortlosen Fragmente sind von intimer, schöner und auch verstörender Dringlichkeit.

Der Musiker, Komponist und Medienkünstler Ressi verbindet In seinem Stück “GIF Frenzy” (Neue) Musik mit Bewegtbildern und bezieht sich so auf die in sozialen Medien verbreitete Praxis, emotionale Zustände mithilfe kurzer, bewegter, popkultureller und kulturindustrieller Zitate zu illustrieren. www.christofressi.com

Verena Kuni ist Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaftlerin und Professorin für VisuelleKultur an der Goethe-Uni in Frankfurt. In ihrem Zettelkastenvortrag über (Shiny) Optosonical Philosophical Toys geht sie – passend zum Namen des Festivals – der Frage nach, wie Philosophisches Spielzeug heute aussieht und funktioniert. www.kuni.org/v

Gefördert durch das Ministerium Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und den Kulturbetrieb Mülheim an der Ruhr.